Bußgeld von über 12 Mio. Euro gegen Vodafone Italia

Millionenbußgeld im Datenschutz gegen das Telekommunikationsunternehmen Vodafone Italia

Aggressive Werbeanrufe und werbliche SMS-Nachrichten durch Vodafone Italia und Vertriebspartner führten zu dem Millionen-Bußgeld

Das Telekommunikationsunternehmen Vodafone Italia soll ein Bußgeld von 12,25 Mio. Euro zahlen. Dies wurde von der italienischen Datenschutzbehörde Garante per la protezione dei dati personali am 16.11.2020 bekanntgegeben. Insgesamt hatten 328 Betroffene werbliche SMS-Nachrichten und unerwünschte werbliche Anrufe von Vodafone Italia und seinen Vertriebspartnern gerügt. 

Von der Datenschutzbehörde wurden die Werbeanrufe und Werbenachrichten geahndet, da keine Einwilligung i.S.d. DSGVO der betroffenen Personen vorlagen und darüber hinaus Listen mit 4,5 Mio. Interessenten unrechtmäßig von Callcentern gekauft wurden. Darüber hinaus wurden Mängel bei den erforderlichen technischen und organisatorischen Maßnahmen festgestellt, auch hinsichtlich der Einhaltung der Rechenschaftspflicht wurde Defizite konstatiert. 

Weitere Verstöße wurden von Vodafone Italia im Bereich der Erfüllung der Betroffenenrechte sowie hinsichtlich der Erfüllung von Meldepflichten im Fall von Datenpannen seitens der italienischen Datenschutzbehörde festgestellt. 

Bei der Bemessung der Höhe des Bußgelds hatte die Kooperationsbereitschaft von Vodafone Italia, die Umsetzung proaktiver Maßnahmen um die Folgen einzugrenzen, eine mildernde Wirkung.

Zuletzt erhielt die Modekette H&M ein Rekordbußgeld  i.H.v. 35,3 Mio. Euro.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte füllen Sie dieses Feld aus.
Bitte gib eine gültige E-Mail-Adresse ein.

Menü